MeditationskurseNews & EventsPresseGlossar
graphic element
HOME : Tiefe : ARCHETYPENDer göttliche Vater
Seite Drucken
Seite Schicken

Das männliche Prinzip Gottes manifestiert sich in vielen Religionen als Gottvater, so als Jahwe und Allah in der biblischen Tradition, als Shiva und Vishnu im Hinduismus.

Shri Vishnu inkarnierte immer wieder, um die Evolution der Erde und der Menschheit voranzutreiben. Auf väterliche Weise nährt und beschützt er die Menschen, damit sie das spirituelle Gleichgewicht bewahren. Als Shri Rama verkörpert er das Ideal eines mustergültigen Menschen und gütigen Herrschers und ist Vorbild für dharmische Beziehungen als Sohn, Ehemann, Bruder, Vater und König.

Als Shri Krishna, verkörpert er die Größe des alles durchdringenden, allmächtigen Gottes (Virata). Er ist Yogeshwara, der Gott des Yogas, und frei von Verstrickungen. Er zeigt, wie der Mensch als Zeuge der eigenen

Taten, frei von allen Wünschen und Störungen des Egos als echtes Instrument des Göttlichen handelt und dabei das göttliche Spiel (Leela) geniesst.

Shri Shiva als Gott der Allmächtige ist völlig lösgelöst von der Schöpfung, welche von seiner Gemahlin, der Große Göttin erschaffen wurde. Er wird meistens als ein auf dem Berg Kailash zurückgezogen lebender Asket dargestellt, der versunken in tiefer Meditation das Drama der Schöpfung genießt. In seiner Liebe zur Schöpfung und zum Menschen rettet er diese von dem Zorn und der Zerstörung durch die Göttin Mahakali.

„Es gibt eine ewige Wahrheit: Diese besagt, dass Euer Vater, Gott der Allmächtige, Euch liebt. Erinnert Euch daran.“

Shri Mataji Nirmala Devi

Der göttliche Vater