MeditationskurseNews & EventsPresseGlossar
graphic element
HOME : Anfang : MEDITATIONDas Sacrum
Seite Drucken
Seite Schicken

Das Kreuzbein am unteren Ende der Wirbelsäule wurde in Anlehnung an das griechische hieron osteron von den Römern os sacrum (heiliger Knochen) genannt. Die älteste bekannte griechische Nennung erfolgte bei Hippokrates ca. 400 v.Chr. Bei den alten Ägyptern war dieser Knochen Osiris, dem Gott der Auferstehung geweiht. Warum dieser Knochen heiliger Knochen genannt wurde, war jahrhunderte lang ein Mysterium. Einer der Gründe dafür ist mythische Vorstellung, dass dies der letzte Knochen sei, der sich nach dem Tode auflöse, und als notwendig für die Auferstehung erachtet werde.

Auch der Bibel wird angedeutet, dass ein Knochen für die Auferstehung notwendig sei: Psalm 34:21 "Er wachte über alle Knochen. Einer soll nicht zerbrochen

werden." Jüdische, aramäische und arabische Quellen deuten darauf hin, dass dies der erste Knochen sei, der im Menschen geschaffen würde und der bis zum letzte Tag bestehen würde, da es der Samen sei, aus dem der ganze Körper erneuert würde.

Das os sacrum ist der Sitz der Kundalini, die weibliche Kraft des Göttlichen im Menschen. Seine Form ähnelt einem Elefantenkopf. Dies mag der Grund sein, warum Shri Ganesha, der kindliche Gott mit dem Elefantenkopf als der Beschützer seiner göttlichen Mutter Kundalini gilt. Die Qualitäten des göttlichen Kindes Ganesha werden dem Mooladhara Chakra am unteren Ende der Wirbelsäule zugeordnet.